Wappen der Familien Bülow und Brützkow

Steckbrief

Stand: Ritter.

Rittersitz: -.

Adelsgeschlecht: Bülow.

Eltern: -.

Geschwister: Johann Bülow (1230 1252).

Kinder: Johann Bülow (1255 1269), Gottfried Bülow (1255 1314), Heinrich Bülow (1255 1286), Nikolaus Bülow (1255 1283).[1]

Landespolitische Bedeutung

Landesherrschaft: Herrschaft Mecklenburg.

Kategorie: Landesherrlicher Rat.

Typ: Gefolgsmann.

Ämter: Truchsess.[2]

Häufigkeit in landesherrlichen Zeugenlisten: 22. [3]

Summe der Ränge in Zeugenlisten: 121.

Biographie

Verfügte 1230 über Lehnsbesitz in Bülow, Kneese, Löwitz, Manderow und Vietlübbe.[4]

Stiftete dem Kloster Rehna Besitz in Rehna, Vitense, Roduchelstorf, Falkenhagen, Lübsee und Tankenhagen.[5]

Verkaufte Rosenow 1241 ans Kloster Reinbeck.[6] Bleese, Niendorf und Warnekow ans Domkapitel Lübeck.[7]Vitense 1244 ans Kloster Rehna.[8] 1253 Kussow ans Kloster Lübeck.[9]

Sonstige Erwähnungen.[10]

Quellen

Mecklenburgisches Urkundenbuch (MUB)

Literatur

Wilhelm Biereye, Über die Personen im Ratzeburger Zehntenlehenregister von 1230, in: Mecklenburg-Strelitzer Geschichtsblätter 9 (1933), S. 1-161.

Gregor Hestermann, Gottfrieds Kloster. Die Beziehungen der Familie von Bülow zum Kloster Rehna im Spiegel ihrer Schenkungen und Stiftungen im 13. Jahrhundert, in: Mecklenburgische Jahrbücher 126 (2011), S. 7-22.

Tobias Pietsch, Die Bülow-Kapelle im Doberaner Münster. Eine genealogische Studie zu den kirchlichen Stiftungen der Bülows im Spätmittelalter, in: Mecklenburgische Jahrbücher 131 (2016).


Einzelnachweise

  1. Pietsch, Die Bülow-Kapelle.
  2. MUB 453; 458.
  3. MUB 370; 385; 386; 391; 397; 453; 458; 467; 517; 528; 553; 567; 568; 575; 578; 580; 674; 709; 734; 744; 746.
  4. MUB 375; Biereye, Über die Personen, S. 64-70.
  5. MUB 453; 467; 741; 3381.
  6. MUB 528.
  7. MUB 543; 544; 572.
  8. MUB 553.
  9. MUB 726.
  10. MUB 471; 3594.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.