Adel Mecklenburgs Wikia
Advertisement

Wappen der Familien Moltke, Berkhahn und Karin

Steckbrief

Stand: Ritter.

Rittersitz: -.

Adelsgeschlecht: Moltke.

Eltern: Friedrich Moltke (1254 1265).

Geschwister: Klaus Moltke (1271), Friedrich Moltke (1283 1311), Konrad Moltke (1283 1310).

Kinder: Dietrich Moltke (1287 1308), Friedrich Moltke in Blankenhagen (1300 1316), Johann Moltke (1307 1310).[1]

Landespolitische Bedeutung

Landesherrschaft: Herrschaft Rostock.

Kategorie: Landesherrlicher Rat.

Typ: Gefolgsmann.

Ämter: Vogt in Kalen,[2] Truchsess.[3]

Häufigkeit in landesherrlichen Zeugenlisten: 56.[4]

Summe der Ränge in Zeugenlisten: 391.

Biographie

Übergab Rostock an Dänemark.[5]

Gab Groß Bölkow und Groß Grenz ans Kloster Doberan für sein Begräbnis.[6]

Erhielt das Kirchenpatronat in Bentwisch und Toitenwinkel.[7]

Erhielt Belehnung mit dem Toitenwinkel.[8]

Gab die Mühle in Neukalen ans Kloster Dargun.[9]

Stiftete Vikarei an Rostock St. Marien mit Hebung aus Nienhagen.[10]

Sonstige Erwähnungen.[11]

Quellen

Mecklenburgisches Urkundenbuch (MUB)

Ernst Kirchberg, Mecklenburgische Reimchronik, hg. v. Christa Cordshagen & Roderich Schmidt, Köln, Weimar & Wien 1997.

Literatur

Ludwig Fromm, Geschichte der Familie von Zepelin, Schwerin 1876.

Tobias Pietsch, Die Moltkes im Spätmittelalter, in: Mecklenburgische Jahrbücher 125 (2010), S. 141-174.


Einzelnachweise

  1. Pietsch, Die Moltkes, S. 150, 153.
  2. MUB 1581.
  3. MUB 1581.
  4. MUB 1233; 1316; 1367; 1381; 1411; 1412; 1444; 1459; 1460; 1474; 1553; 1581; 1676; 1682; 1836; 1868; 1893; 1906; 1936; 1973; 1983; 2001; 2065; 2070; 2071; 2085; 2121; 2140; 2169; 2239; 2277; 2287; 2299; 2342; 2377; 2402; 2430; 2484; 2487; 2489; 2492; 2498; 2516; 2523; 2740; 2741; 2830; 2831; 2895; 2925; 3063; 7217; 13766; 13772; 13780; 13797; 13801.
  5. Kirchberg, Reimchronik, Kap. 147.
  6. MUB 3321.
  7. MUB 2589.
  8. MUB 2820.
  9. MUB 3064.
  10. MUB 7254.
  11. MUB 1259; 1677; 1715; 1724; 1846; 1895; 1927; 2000; 2041; 2292; 2432; 8426.1; 8688; 13765. – Fromm, Geschichte, Urk. Nr. 23.

Advertisement