Adel Mecklenburgs Wikia
Advertisement

Wappen der Familien Moltke, Berkhahn und Karin

Steckbrief

Stand: Knappe.

Rittersitz: Strietfeld (Vogtei Gnoien), Raden (Vogtei Teterow).

Adelsgeschlecht: Moltke.

Eltern: Johann Moltke in Strietfeld (1341 1364).

Geschwister: Konrad Moltke in Rostocker Wulfshagen (1362), Eberhard Moltke in Groß Wardow (1365 1374), Otto Moltke in Wattmannshagen (1365 1391), Friedrich Moltke in Strietfeld (1379 1388), Albrecht Moltke in Strietfeld (1381 1397).

Kinder: Heinrich Moltke in Strietfeld (1398 1433), Johann Moltke in Strietfeld (1413 1425), Albrecht Moltke (1410 1420).[1]

Landespolitische Bedeutung

Landesherrschaft: Herzogtum Mecklenburg.

Kategorie: Landesherrlicher Rat.

Typ: Kriegsrat.

Häufigkeit in landesherrlichen Zeugenlisten: 15.[2]

Summe der Ränge in Zeugenlisten: 179.

Biographie

Übernahm den Schutz des Klosters Dargun,[3] des Hochstifts Schwerin.[4] 1391 in Schweden.[5] Geriet 1395 in Gefangenschaft Stralsunds.[6] Kaufte sich aus der Gefangenschaft der mecklenburgischen Herzöge für 1000 Mark frei.[7] Schloss Bündnis mit Stralsund, Greifswald und Anklam.[8]

Im Pfandbesitz der Vogtei Gnoien,[9] Tessin.[10] Im Lehnsbesitz der Vogtei Strelitz.[11]

Verfügte über eine Vikarie in Basse.[12] Stiftete Vikarie in Wattmannshagen mit Hebungen aus Groß und Klein Kobrow.[13] Stiftete Vikarie in Boizenburg mit Hebung aus Gotmann.[14] Stiftete Vikarie in Laage.[15]

Erwarb Rechte in Bäbelitz und Viecheln,[16] Prebberede,[17] Weitendorf,[18] Quadenschönfeld.[19] Erwarb und veräußerte Rechte in Willershagen.[20] Verfügte über Rechte in Nütschow und Breesen.[21] Veräußerte Rechte in Helmstorf,[22] Bäbelitz, Prebberede, Groß und Klein Bützin, Lüningsdorf, Dolgen und Groß Ridsenow.[23] Jördenstorf,[24] Groß Ridsenow.[25] Kaufte und veräußerte Brüel.[26] Veräußerte Rechte in Wulfshagen.[27] Gresenhorst,[28] Vogtshagen,[29] Drüsewitz,[30] Ikendorf,[31] Breesen.[32] Tauschte Rechte in Woltow und Thelkow gegen Hohen Kowalz ein.[33] Erhielt Belehnung mit den angefallenen Mallinschen Gütern,[34] mit erworbenen Buchschen Gütern.[35] Verfügte über Rechte in Vilz.[36]

Sonstige Erwähnungen.[37]

Quellen

Mecklenburgisches Urkundenbuch (MUB)

Regestenkartei mecklenburgischer Urkunden (RMU)

Das Rostocker Weinbuch von 1382 bis 1391, hg. v. Ernst Dragendorff & Ludwig Krause, Rostock 1908.

Literatur

Tobias Pietsch, Die Moltkes im Spätmittelalter, in: Mecklenburgische Jahrbücher 125 (2010), S. 141-174.


Einzelnachweise

  1. Pietsch, Die Moltkes, S. 161.
  2. MUB 10039; 10927A+B+D; 10988; 12224; 12789; 12825; 12949; 12958; 12959A; 13392; 13400; 13463. – RMU 834.
  3. MUB 12205.
  4. MUB 12545.
  5. MUB 12281.
  6. MUB 12777.
  7. RMU 361; 363.
  8. RMU 618.
  9. MUB 9865; 10695; 11165; 11930; 12026; 13400; 13460A+B; 14627; 14676.
  10. MUB 10152; 10633; 10715; 11121; 11274; 11527; 12459. – RMU 515.
  11. MUB 10292; 10927A+B+D; 10963; 11089; 11169A+B; 11170A+B; 11243; 11332; 11650; 11658; 11887; 12074; 12122; 12137; 14697.
  12. MUB 10105; 10106; 10179.
  13. MUB 9408; 10148.
  14. MUB 10080.
  15. MUB 10082; 10262.
  16. MUB 10015.
  17. MUB 10648.
  18. MUB 11274.
  19. MUB 11355.
  20. MUB 9998; 11170A+B.
  21. MUB 10081.
  22. MUB 10404; 10441.
  23. MUB 10407,
  24. MUB 10432.
  25. MUB 12814.
  26. MUB 10610.
  27. MUB 11169A+B,
  28. MUB 11243.
  29. MUB 11332; 11333.
  30. MUB 13069.
  31. MUB 13365.
  32. RMU 198.
  33. MUB 12144.
  34. MUB 13460A+B.
  35. MUB 13713.
  36. RMU 634.
  37. MUB 10029; 10151; 10250n; 10322; 10498; 10535; 10637; 10763; 10764; 10791; 10832; 10833; 10955; 11147; 11402; 11567; 11576; 11637; 11726; 11727; 11734; 11760; 11761; 11814; 11928; 12143; 12168; 12215; 12316; 12425; 12564; 13717; 14582; 14764. – RMU 158; 318; 362; 870; 1410; 2229; 22120. - Das Rostocker Weinbuch (1383, 1385, 1389, 1390).

Advertisement